Lieber Herr Schmidt,
ich bin im Moment sehr verzweifelt, da meine Ehe in die Brüche ging.
Mein Mann und ich sind schon seit 10 Jahren zusammen und haben 98
geheiratet. Nach so vielen Jahren auf Probe sollte man wissen auf was
man sich einlässt. Für ihn war ich immer die Frau seiner Träume, was er
mir, Freunden und seinen Eltern immer wieder erzählt hat, wie sehr er
mich liebt usw. Er hat studiert und jetzt sehr schnell Karriere gemacht.
Er sagte mir das er das alles ohne mich niemals geschafft hätte. Da wir
uns über das Kinderkriegen noch nicht einig waren ( ich war mir nicht
schlüssig und er wollte nie welche, er empfand Kinder immer als
nervtötend) habe ich die Möglichkeit genutzt auch ein Studium während
unserer Ehe aufzunehmen, was mir sehr viel Spass macht.
Letztes Jahr im Sommer hat es dann angefangen zu krieseln, er hat sehr
viel gearbeitet, auch am Wochenende ( ich dachte mir oft : Gott sei dank
wir haben jetzt keine Kinder, denn alles wäre nur an mir hängen
geblieben) . Der Alltag Trat ein und ich war auch zunehmend unzufrieden.
Wir sahen uns sehr selten. Dann hat er im September mir einer
Arbeitskollegin rumgeknutscht, was mir seine jetzige Partnerin damals
erzählt hat. Ich war natürlich stocksauer und er entschuldigte sich bei
mir, er liebt mich und das kommt nie wieder vor... er fand es so schön
auch einmal von anderen Freuen begehrt zu werden. ok, das konnte ich
irgendwie verstehen. Einen Monat später erwischte ich ihn mit seiner
jetzigen Partnerin. Er beteuerte mir da sei nichts. Diese Frau war in
seinen Bruder verliebt und hat Trost bei meinem Mann gesucht und ich
habe sie auch getröstet, sein Bruder hat ihre Liebe nicht erwiedert und
sie nicht gerade fair behandelt. Benutzt und dann weggeworfen, nun ja
aus uns dreien entwickelte sich eine gute Freundschaft. Sie versicherte
mir auch immer wieder wie sehr mich mein Mann liebt und das sie mich
beneidet weil ich so eine tolle Frau bin.Das Ende der Geschichte, er hat
sich immer mehr verändert und hat mir nach häufigen nachfragen
meinerseits gestanden das er eine Affäre mir ihr hat. Die will er aber
wieder beenden da er mich liebt, tags darauf liebt er mich nicht mehr
sondern nur sie. Also hab ich ihn rausgeschmissen. Tags darauf liebt er
wieder mich, so ging das 5 Wochen hin und her bis er sich für sie
erntschieden hat. Ach ja sie hat ein Kind aus ihrer ersten Beziehung.
Damit kommt er jetzt natürlich gut klar, sagt er. Das ganze ist jetzt 6
Monate her und ich liebe ihn immer noch und möchte ihn zurückgewinnen.
Die Frage ist 1. lohnt es sich noch einmal zu kämpfen? 2. soll ich ihm
meine Gefühle zeigen oder schreckt ihn das nur ab? 3. wie kämpfe ich um
ihn ( ich denke er wohnt schon mir ihr zusammen)?

Herzlichen Gruß Sabine.

Liebe Sabine, das tut alles sicher sehr weh, was Sie erleben. Aber wenn Sie sich fragen, ob und wie Sie um Ihren Mann kämpfen sollen, dann fragen Sie sich wahrscheinlich auch, ob Sie bisher etwas falsch gemacht haben, ob er an Ihrer Liebe zweifeln konnte? Aus Ihrer Darstellung kann ich allerdings nichts entnehmen, was in diese Richtung deuten würde. Sie schildern ja, dass er Ihnen und anderen immer seine Liebe zu Ihnen beteuert hat. Sicher konnte er sich Ihrer auch immer so sicher sein, wie Sie sich seiner? Prüfen Sie sich bitte einmal genau, ob Sie ihm irgendwie stärkeren Anlass geboten haben könnten, an Ihrer Liebe zu zweifeln. Dann wäre ein "Kämpfen" um ihn möglicherweise sinnvoll. Ich glaube aber eigentlich nicht, dass er an Ihrer Liebe zweifeln konnte. Dann müssen Sie sich das mit dem Kämpfen genau überlegen. Man kann das nicht allgemein beantworten, das ist auch eine Temperamentssache, jeder reagiert in solchen Lebenslagen anders: Manche kämpfen wie besessen und können einfach nicht einsehen, dass es "aus". Andere ziehen sofort die Konsequenz, radikal und unwiderruflich Schluss zu machen und geben dem Partner auch keinerlei Chance mehr, falls er zurückwill. Wenn die Liebesschwüre Ihres Mannes aus der Vergangenheit wirklich ernst gemeint waren und noch Zukunft haben, dann sollten Sie sich jetzt vielleicht bewusst zurückziehen und nicht kämpfen. Es ist eigentlich sein Part, zu entscheiden, ob er mit Ihnen oder anderen Frauen leben will. Wenn Sie jetzt heftig kämpfen, kommt er vielleicht nur aus Schuldgefühlen oder Mitleid zu Ihnen zurück, was nicht lange halten würde. Wenn Sie kämpfen und ihm "nachlaufen", zeigen Sie ihm Ihre Abhängigkeit von ihm, was ihm indirekt weitere Seitensprünge "erlauben" könnte nach dem Motto: sie liebt mich so abgöttisch, dass sie Seitensprünge lieber verzeiht als mich zu verlieren. Mein Rat wäre also, nicht zu kämpfen, sondern sich zurückzuziehen. Diesen "Test" müssen Sie abwarten, leider! Es ist seine Aufgabe, sich eindeutig zu entscheiden. Setzen Sie sich innerlich eine Frist, wie lange Sie ihm Zeit geben. Wenn diese Zeit verstreicht, ohne dass er sich eindeutig und auf Dauer für Sie entscheidet, dann geben Sie ihn besser auf. Ich wünsche Ihnen hierfür die nötige seelische Stärke! Ihr Dipl.-Psych. Hans-Reinhard Schmidt

Zurück