Sehr geehrter Herr Schmidt
seit einnigen Wochen haben wir mit unserer Tochter das Problem
das Sie sagt Sie kann nicht einschlafen. Katrin ist
7jahre und in diesem Jahr zur Schule gekommen.Es hat bis vor
Monaten(ca.7) kaum Probleme mit dem zu Bett gehen
gegeben. Auch sonst ist unsere Tochter ein zimlich normales Kind.
Da ich als Vater durch Beruf etwas weniger Zeit mit ihr verbringe
hat eigentlich immer aus gereicht wenn ich dann etwas gesagt
habe .Nun haben wir aber seit einnigen Wochen alles versucht sie
zum Schlafen zu bekommen.Immer um die gleiche zeit
ins Bett, Strafen durch einige Verbote ,mal einen Klaps auf dem
Po, doch immer wieder wird es wenn sie um 19.30 ins Bett kommt
23.00 -24.00 Uhr
Ich habe Schichtdienst und unser Privaterbereich leidet natürlich
auch erhäblich darunter. In dem Leben meiner Tochter
gab es allerdings in den letzten 2 jahren auch einige dinge zu
Verarbeiten,So starb ihr Onkel mit dem Motorad, an diesen folgen
der Opa an einen Infakt .
Auserdem bekommt sie grade bei ihrer Nichte mit das Eltern sich
nicht immer lieb haben auch wenn es einige Tage zuvor noch so
war.
Ich möchte meine Tochter nicht unrecht tun , vielleicht sind einige
Dinge die sie verarbeiten muß. Nun ich möchte keine
Fehler machen und würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Mit freundlichen Grüßen                        
Ein Gutes gesundes neues Jahr 2001

Lieber Vater,
vielen Dank für Ihre freundlichen Neujahrswünsche. Auch sonst freue
ich mich immer besonders über einen Vater (ich bin ja selber einer!)
in meiner Sprechstunde!
Nun zu Ihrem Töchterchen. Machen Sie bitte nicht den Fehler, aus dem
Nicht-ins-Bett-gehen-Wollen ein Disziplin-Problem zu machen. Werden
Sie nicht streng, ein Klaps auf den Po ist die falsche Methode, weil
Zwang und schlechte Laune ins Spiel kommen. So geht es garantiert
schief. Es fließen Tränen, der Tag geht für die Tochter (und auch für
Sie!) traurig zu Ende - Wer kann da schon selig einschlafen?
Menschen können immer besonders gut einschlafen, wenn sie so richtig
zufrieden mit sich, der Welt und dem vergangenen Tag sind. Wenn einen
aber Sorgen oder unerledigte Dinge plagen, kann man nicht einschlafen.
Sie müssen also dafür sorgen, dass Ihre Tochter mit sich, der Welt und
dem vergangenen Tag so richtig zufrieden ist. Das beste Mittel dazu
ist, das Ins-Bett-Gehen richtig kuschelig und gemütlich-spannend zu
gestalten: Sie hören mit der Tochter noch zusammen am Bett eine
Kinder-Hörspielkassette; oder Sie lesen der Tochter jeden Abend einige
Seiten eines schönen Kinderbuchs am Bett vor (und morgen Abend geht`s
dann jeweils weiter!); oder Sie plaudern einfach am Bett noch 10
Minuten gemütlich und entspannt zusammen über den vergangenen oder den
kommenden Tag, geben dann ein Küsschen, streicheln ihr noch über den
Kopf und gehen erst weg, wenn Sie merken, dass sie schlafen möchte...
Sie werden sehen, lieber Vater, so wird es klappen!
Alles Gute, Ihr
Dipl.-Psych. Hans-Reinhard Schmidt
(P.S.: Geben Sie bitte gelegentliche Rückmeldung. Danke!)

Zurück