Hallo, ich habe ein riesengroßes Problem mit meinem partner. Angefangen hat alles mit meiner Schwangerschaft. Ich fühlte mich von ihm alleine gelassen. wenn ich die üblichen schwangerschaftsprobleme hatte sagte er nur, stell dich nicht so an. Wenn ich während der schwangerschaft gereizt war und trotzig auf fragen von ihnm reagierte bekam ich zu Antwort - Du hast auch noch einen Kopf zum Denken! So ging es die ganzen 9 Monate der Schwangerschaft. Nach deer Geburt unseres Sohnes wurde es auch nicht besser. Ich muß dazu sagen das wir aus beruflichen Gründen eine Wochenendbeziehung führen. Er fühlt sich von der Erziehung unseres Sohnes ausgeschlossen, da ich unter der woche die Probleme so löse wie ich es mir denke. Dann stellt er sich am Wochenende hin und hält mir vorträge was ich alles falsch mache- und es sieht so aus das ich anscheinend alles falsch mache. Außerdem bin ich seiner meinung nach Aggresiv ihm gegenüber und mein verhalten läßt seiner Meinung nach zu wünschen übrig. Wenn wir darüber reden wollen, versteht er mich grundsätzlich falsch. Wenn er mit unserem Sohn außer Haus geht und ich frage wohin gehst Du oder was machst du - dann will ich ihn ja nur kontrollieren. Wir streiten uns jetzt fast ein ganzes jahr und das auch noch ununterbrochen. es fängt meist mit kleinigkeiten an die sich dann immer mehr hochschaukeln. Bitte helfen sie mir, ich will zusammen mit meinen freund eine glückliche Beziehung führen. doch wir sind kurz davor auseinander zu gehen. er kommt auch meist nach hause und das wichtigste ist erst einmal der computer das zieht sich durchs wochendende wie ein roter faden. dann müssenb wir ständig zu verwanden damit sie uns und unseren sohn sehen.- was mich eigentlich ziemlich nervt. Dann streiten wir uns weil ich ihm eine blöde antwort mit einem blöden  unterton oder da ich wirlich auf "180" bin gebe ich erst mal keine antwort um erstmal von meinen zorn abzukommen dann ist er sauer weil ich nicht sofort antworte. was soll ich tun? Gruß Kleine

Liebe Frau Kleine,

vielen Dank für Ihre Anfrage! Man fragt sich beim Lesen, was Sie beide eigentlich zusammenhält? Da wird ja offenbar nur gemotzt, gemeckert, belehrt, kontrolliert, gekränkt, geärgert, kritisiert...Das muss ja auf Dauer auch für Ihren Sohn schlimm sein. Wieso halten Sie diese Lieblosigkeit und Geringschätzung so lange aus? Haben Sie so wenig Selbstwertgefühl, dass Sie glauben, mit so wenig Liebe zufrieden sein zu müssen? Da muss doch noch irgend etwas anderes in Ihrer Beziehung liegen, was Sie zusammenhält?! Was könnte das sein? Sicher haben Sie beide das seit langem vergessen, aus den Augen verloren. Aber es muss doch da sein, sonst hätten Sie sich doch schon lange getrennt, oder? Mein Rat: Finden Sie heraus, was es ist, das Sie bei Ihrem Partner hält. Überlegen Sie dann genau, ob das, was sie zusammenhält, die Lieblosigkeit und Geringschätzung ausgleicht oder übertrifft. Denn nur dann lohnt es sich auf Dauer, zusammen zu bleiben. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dipl.-Psych. Hans-Reinhard Schmidt

Zurück