Guten Abend Herr Schmidt,   schön, dass Sie anderen Menschen mit Ihrem Rat helfen :-) ! Daher möchte ich Sie gerne auch etwas fragen. Ich bin noch einen Tag lang 29 Jahre jung und mein Herzensthema ist meine Mutter.   Vor einem Jahr habe ich den Kontakt zu Ihr abgebrochen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Hauptsächlich hat es mich gestört, dass ich in ihrem Leben keine Bedeutung habe. Andere Menschen - vorneweg ihr tyrannischer Mann und seine Familie - sind alles für sie. Z.B. hat er ihr den Kontakt zu mir verboten ( "aufgrund eines nach seiner Sicht schlechten Lebenswandels meinerseits" ) und sie hat  nichts dagegen gesagt. Vielmehr mussten wir uns heimlich in Cafes treffen und dafür hatte sie höchstens 1 Stunde Zeit.   Kurzum ist mein Problem, dass ich emotional einfach keine Befreiung spüre, mein Herz ist wütend, traurig, enttäuscht und jeden Monat komme ich an den Punkt, dass ich weine und merke, dass ich keine Fortschritte mache.  Dann grübele ich darüber nach, warum sie sich bisher nicht einmal dazu geäussert hat, denn mein Kontaktstop geschah brieflich.   Dazu muss ich sagen, dass ich von klein auf immer das Gefühl hatte, dass ich von ihr unerwünscht bin, dass ich ihr lästig bin und dass sie mich am liebsten nicht als Kind haben möchte. Seit jeher habe ich mir gewünscht einfach mehr Aufmerksamkeit von ihr zu bekommen und als ihr Kind angenommen und geliebt  zu werden. Heute bin ich selbst Mutter und habe einen 5 Jahre alten Sohn und kann mir von meiner mütterlichen Seite her Ihr Verhalten einfach nicht erklären. Ich merke einfach, dass sie damit gut leben kann, eine Last ist ihr nun weg und das bin ich!   Ich möchte keinen Kontakt zu ihr, denn ihre Lebensführung ( speziell die Beziehung zu ihrem Mann) sind für mich belastend  und das ist nun weg und tut mir gut aber wie bereits erwähnt, bewegt sich emotional bei mir nichts und dazu hätte ich gerne ein paar neue Denkanstösse und den Rat von Ihnen.   Vielen Dank und liebe Grüsse

Hallo,
vielen Dank für Ihren Brief! Leider verheimlichen Sie mir die Gründe für den Kontaktabbruch mit Ihrer Mutter. Und auch, warum "ihr tyrannischer Mann" den Kontakt zu Ihnen verboten hat. Auch wer dieser Mann ist, kann ich nur vermuten: Ihre Eltern sind geschieden, oder Ihre Mutter ist verwitwet, und der Mann ist Ihr Stiefvater? Rätsel über Rätsel. Warum ist die Beziehung Ihrer Mutter zu "diesem Mann" für Sie belastend? Einerseits wundern Sie sich, warum Ihre Mutter auf Ihren Brief nicht reagiert, und gleichzeitig schreiben Sie, dass Sie gar keinen Kontakt mit Ihrer Mutter haben wollen?
Haben Sie also bitte Verständnis, dass ich Ihnen nichts Gescheites raten kann, wenn ich zu wenig Informationen bekomme.

Ihr ratloser
Dipl.-Psych. H.-R. Schmidt