Hallo
Ich bin 32 und habe drei Kinder,mein Mann hat uns verlassen vor
einer Woche
Und ich weiß nicht ob ich Weinen soll oder lachen wir sind seit 14
Jahren verh.und er geht einfach.
Ich wohne in ein kleinen Dorf,habe kein Führerschein und weiß
eigentlich nicht was ich noch tun kann.
Mein Mann will auch hier im Dorf bleiben,ich habe ihn versucht zu
sagen das er doch erst einmal ein paar Monate wegziehen soll
damit wir zur Ruhe kommen,aber dann sagt er ich will bei den
Kindern bleiben
Es geht aber doch nicht nur um die Kinder sondern doch auch um
mich oder?
Ich glaube ihn nicht das es ihn um die Kinder geht es geht ihn um
seine Freunde und den Verein hier was er mir auch oft sagt er fühlt
sich wohl hier und geht nicht aus sein verein raus
Ich habe auch noch Tiere Hund Katzen Hasen und alles hängt an
mir obwohl ich immer gesagt habe ich will keine Tiere
Er taucht auch öfter auf weil er eine Werkstadt auf den hof hat ich
komme einfach nicht zur ruhe
Ich denke er muss doch wenigsten einwenig an mich denken ich
bin so fertig
ich weiß nicht weiter
Ich bin nur noch am heulen
Was kann ich tun?
Reden mit ihn,hab ich versucht er sagt er redet nicht mehr über
das Thema mit mir

Anke

Liebe Anke,
Ihnen geht es derzeit wirklich nicht besonders gut! Jetzt ist es ganz
wichtig, dass Sie nicht alleine sind. Wer aus Ihrer Familie oder Ihrem
Freundeskreis kann Ihnen damit helfen, dass er mit Ihnen redet und sich von
Ihnen anhört, was los ist? Sie müssen jetzt unbedingt so jemanden haben, der
Sie begleitet, der vielleicht sogar vorübergehend zu Ihnen in die Wohnung
kommt, um Sie auch bei den Kindern und den Tieren zu unterstützen.  Gibt es
in Ihrer Umgebung eine Ehe-, Familien- oder Lebensberatungsstelle? Gehen Sie
dort hin, und lassen sich ausführlich beraten (kostenfrei!).
Ich kann aus Ihrem kurzen Brief nichts darüber entnehmen, wie alles soweit
kommen konnte in Ihrer Ehe. Es muss ja alles eine längere Geschichte haben,
die es zu verstehen gilt. Dass Ihr Mann im Dorf bleiben will, sollten Sie
verstehen. Das ist doch auch für Ihre Kinder wirklich gut, wenn der Vater in
der Nähe bleibt. Dass Sie selbst dies momentan nur schwer aushalten können,
ist Ihre Aufgabe, die Sie meistern müssen, den Kindern zuliebe.
Mit der Hilfe von Freunden, Familienmitgliedern und einem guten
professionellen Berater in der Beratungsstelle müssen Sie die nächste Zeit
tapfer durch Ihre Ehekrise hindurch.  Wer weiss, wie sich alles noch
entwickeln wird? Vielleicht hat Ihre Ehe doch noch eine Zukunft, wenn Sie
erst einmal herausgefunden haben, wie alles kommen konnte und was Sie
vielleicht selbst für Fehler in Ihrer Ehe gemacht haben.
Das wünscht Ihnen Ihr
Dipl.-Psych. Hans-Reinhard Schmidt

Zurück